[31 Tage – 31 Bücher] Tag 8 – Ein Buch, das dich an einen Ort erinnert: Neverwhere

Über dieses Buch bin ich zufällig gestolpert, als ich bei Amazon die reduzierten englischen Bücher durchgeschaut hatte. Bis dahin war mit Neil Gaiman gar kein Begriff, mittlerweile ist er einer meiner absoluten Lieblingsschriftsteller und Drehbuchautoren (und das, obwohl ich noch lange nicht alles von ihm gelesen habe!).
Ich weiß noch genau, es war vor zwei Jahren ein recht warmer Sommer. Ich hatte noch nie ein englisches Buch gelesen, es war also das erste für mich, dass ich komplett durchziehen wollte. Da hatte ich mir natürlich keine einfache Aufgabe gestellt, denn der Schreibstil war etwas gehobener, sodass ich über viele englische Wörter stolperte, die ich nicht kannte. Und bei der Hitze ließ sich während der Busfahrt nie viel lesen. Aber auch wenn es länger dauert, wollte ich das Buch unbedingt beenden!
Als ich es dann durch hatte, flog ich sogar wenige Monate später an den Ort des Geschehens: London. Mittlerweile war ich dort schon zweimal und ich liebe London!
Interessant war bei meinem Besuch immer das Tube fahren, weil man die Stationen teilweise aus dem Buch wieder erkannte und natürlich die fantastischen Wesen, die dort leben sollen, vor Augen hat.

Übrigens gibt es auch eine gleichnamige – englischsprachige – BBC Serie zum Buch.

Neverwhere
Neil Gaimen
Harper Torch Fiction – 01. November 1998
400 Seiten, broschiert
[~ 6,50 €]
(auch als deutsche Ausgabe unter dem Titel „Niemandsland“ erhältlich!)

Unter London existiert eine Parallelwelt mythischer Gestalten: Am Earl’s Court residiert ein echter Earl, der Engel Islington ist eben dort in einer geheimnisvollen Kammer gefangen, die Grauen Brüder unterziehen am Grey Friars Durchreisende ihren geheimnisvollen Prüfungen, verführerische Vampir-Ladies lauern in dunklen Gängen, und durch die ganze Szenerie streichen die gewaltbereiten, sadistischen Killer Valdemar und Croup. In diese bizarre Welt gerät ein Mensch unserer Zeit wie einst Alice ins Wunderland und das, weil er einem verletztem Mädchen helfen wollte. Ihn begleitet immer wieder eine kampflustige Verbündete und ein distinguierter Herr im Mantel – Hunter und der Marquis von Carabas.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: