Vorgestellt: Love Letter Magazin (Ausgabe #57 / Oktober 10)

Letzte Woche erreichte mich tatsächlich die erste Post in der neuen, eigenen Wohnung: das Love Letter Magazin. Ich hatte das Glück, dass ich als eine von 10 Blogbeseitzern ausgelost wurde, die die neue Ausgabe vorab lesen durften, um euch davon zu berichten.
Das Love Letter Magazin beschäftigt sich, wie der Name bereits vermuten lässt, mit der Literatur, in der es sich um die Liebe dreht. Ob diese Literatur nun als „Frauenroman“ oder „Paranormal Romance“ auf dem Markt erschienen ist, spielt dabei keine Rolle.

Einige werden sich vielleicht nun fragen: „Love Letter? Davon habe ich noch nie gehört. Woher bekomme ich das Magazin denn?“. Auch ich habe das Magazin längere Zeit nicht gefunden, da die Streuung leider (zumindest im Saarland) nicht ganz so gut ist. Das Magazin ist auf jeden Fall in Bahnhofs- und Flughafen-Buchhandlungen zu finden und kann im Zweifelsfall dort bestellt werden. Gut sortierte Zeitschriften- und Buchhandel führen das „Love Letter“ auch ab und an. Am Besten fragt ihr also in euren Zeitschriftenläden nach, ob das Magazin ggf. bestellt werden kann.
Eine Alternative zur Bahnhofsbuchhandlung ist das Abo, welches auf der Homepage des Magazins ( http://www.loveletter-magazin.de ) abgeschlossen werden kann. Dort könnt ihr übrigens auch Händler in eurer Nähe suchen, die das Magazin führen.

Nun stellt sich jedoch die Frage, wieso sollte man sich ein Magazin über Literatur kaufen?
Auch diese Frage ist schnell beantwortet: Das Love Letter stellt nicht nur bereits erschiedene Highlights vor, sondern gibt auch einen Ausblick auf Literatur, die uns im kommenden Jahr erwartet. Ebenfalls wird das Magazin durch zahlreiche Interviews mit Autoren und Verlagen bereichert.
Natürlich ist das Heft dadurch sehr informativ, jedoch lässt es auch schnell den Wunschzettel immer länger und länger werden, da wirklich viele tolle Bücher vorgestellt werden.

Schon auf den ersten Blick hat die Oktober-Ausgabe einiges zu bietet: Neben der Titel-Story, einem Interview mit Richelle Mead, werden Autoren wie Kresley Cole, Kelly Armstrong, Jeaniene Frost, Kai Meyer, Bettina Belitz, u.v.m. angekündigt. Ein Blick in das Inhaltsverzeichnis lässt schnell eine ausgewogene Mischung zwischen Interviews und Buchvorstellungen vermuten. Und hier kann ich euch auch direkt sagen, dass ihr bei dieser Vermutung nicht enttäuscht werdet!

Das Magazin beginnt mit den Neuigkeiten, einer Sparte in der Bücher vorgestellt werden, die gerade von den verschiedensten Verlagen neu eingekauft wurden. Aber auch Filmnews werden vorgestellt. Wusstet ihr zum Beispiel, dass Lionsgate die Rechte für Suzanne Collins‘ „Die Tribute von Panem“ eingekauft hat?

Das Interview mit Richelle Mead folgt auf den nächsten Seiten und ist unglaublich gut zu lesen. Sie beantwortet die Fragen des Love Letter Magazin genauso locker, wie sie mit Fans über Twitter und Facebook kommuniziert und wirkt daher sehr symphatisch, während sie zum Beispiel die Frage beantwortet, wie wichtig ihr Cover als Leser und auch als Autor sind. Außerdem verrät sie, dass sie einem Deutschlandbesuch nicht abgeneigt wäre – ein Traum für alle Richelle Mead Fans!

Ein großes Thema der Oktoberausgabe ist „Young Adult“ Literatur, die uns auch teilweise als „All Age“ Literatur bekannt ist. Neben der Zusammenfassung, was Jugendbuch / All Age / Young Adult für die Verlage bedeutet, stellen die verschiedensten Verlage Highlights ihrer Jugendliteratur vor. Die Antworten der Verlage überzeugen mal mehr, mal weniger, sehr gelungen finde ich die Antworten aus den Verlagen Arena, Heyne, Script5 und Piper. Vor allem ist dieses Interview interessant, um zu erfahren, was hinter den Kulissen, also in den Verlagprogrammen, so vor sich geht zum Thema „All Age“.

Neben diesen Themen finden sich viele schöne Interviews mit bekannten, als auch weniger bekannten Autoren. Rede und Antwort stehen nicht nur Kelly Armstrong, Kai Meyer oder Bettina Belitz. Jeder der Autoren, die einen Beitrag stellen, haben ein Thema, über das sie sprechen wollen. Während Kai Meyer über die Liebe in Jugendliteratur redet, spricht Lisa Schroeder darüber, wie wichtig es für sie ist, dass die Jugendlichen auch Literatur lesen, die nicht von phantastischen Welten, sondern von der realen Welt handeln.
Ebenfalls finden sich hier Artikel der „League of Extraordinary Writers“, Sophie Jorden, Mary Jo Putney, Heather Massey und Molly Harper.

Außerdem hat das Love Letter es mit Kresley Cole zusammen geschafft, ein amüsantes Interview mit Nïx der Allwissenden zu organisieren.

Ebenfalls zu erwähnen sind die Artikel zu „Bullet Catcher“ von Roxanne St. Claire, sowie die Vorstellung von Tiffany Clare, die gerade als neue Autorin auf den englischsprachigen Markt kommt.

An das Ende des Magazins stellen sich wie immer die Highlights des Monats. Diese teilen sich in vier Kategorien: deutsche Literatur, englische Literatur, Hörbücher und Filmhighlights. Gerade diese kurzen Vorstellungen sind es, die das Herz eines Buchliebhabers höher schlagen und seine Wunschliste um mehrere Zentimeter wachsen lässt.

Ein Magazin, wie ihr es euch nicht entgehen lassen solltet, voll gepackt mit Informationen, Buchvorstellungen und vor allem sehr viel Liebe.

Vielen Dank für die Bereitstellung einer Vorab-Ausgabe an das gesamte Team des Love Letter Magazin!

 

Love Letter Magazin
Ausgabe: #57, Oktober 2010
erhältlich: Bahnhofs- & Flughafenbchhandlungen
http://www.loveletter-magazin.de
Preis: 3€ regulär,
im Abo 11 Ausgaben für 30€

Advertisements

2 responses to “Vorgestellt: Love Letter Magazin (Ausgabe #57 / Oktober 10)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: