Rezension: Smaragdgrün

Eigentlich wollte ich zu diesem Buch ein Video machen, weil ich so begeistert davon bin. Aber genau das würde euch den Spaß daran nehmen, denn ich würde euch wohl zu viel erzählen und ihr müsstet das Buch danach nicht mehr lesen… *g*
Also entschuldigt, dass ich das Video erst einmal weglasse. Vielleicht wird es später eines über die gesamte Trilogie geben.

Kerstin Gier (geboren 1966 bei Bergisch Gladbach) ist eine deutsche Autorin, die – auch unter den Pseudonymen Jule Brand und Sophie Bérard – überwiegend Frauenliteratur verfasst. Mit der Jugendreihe „Liebe geht durch alle Zeiten“ hat sie ihre erste Trilogie verfasst.

Wie die Bände davor, ist auf dem Cover wieder ein schöner Schattenschnitt, der auch zum Inhalt des Buches passt. Entsprechend des Titels ist der Umschlag grün gestaltet, auch das Buch und das Lesebändchen sind grün. Ebenfalls lobenswert ist das überaus feste Hardcover, diese Bücher gehen einem so schnell sicher nicht aus dem Leim!
Selbst im inneren hat man farbige Akzente gesetzt, was das Lesevergnügen nochmals erhöht.

„Gib Gas Alter! Langsam ist es
wirklich mal an der Zeit, zum
Showdown mit dem Bösewicht
zu kommen!“
(Xemerius)

Was tut man, wenn einem das Herz gebrochen wurde? Richtig, man telefoniert mit der besten Freundin, isst Schokolade und suhlt sich wochenlang im Unglück. Dumm nur, dass Gwendolyn, Zeitreisende wider Willen, ihre Energie für ganz andere Dinge braucht: zum Überleben zum Beispiel. Denn die Fäden, die der zwielichtige Graf von Saint Germain in der Vergangenheit gesponnen har, ziehen sich nun auch in der Gegenwart zu einem gefährlichen Netz zusammen. Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, müssen Gwendolyn und Gideon – Liebeskummer hin oder her – nicht nur auf einem rauschenden Ball im 17. Jahrhundert Menuett tanzen, sondern sich in jeder Zeit kofüber ins Abenteuer stürzen…

Liebe Frau Gier… was haben sie nur getan?
Das ist ganz leicht zu erklären: Sie haben eine Jugendreihe begonnen, die die Leser in ihren Bann zog und haben sie nun zu einem gradiosen Ende geführt. Der Platz 1 auf den Spiegel Bestsellerlisten haben sie mehr als verdient!

Mit viel Humor steigt der Leser wieder in Gwendolyns Welt ein. Xemerius unrterstützt sie immer noch tatkräftig und bringt den Leser sehr oft zum Lachen!
Außerdem vermisst der aufmerksame Leser noch zwei Szenen, die in Smaragdgrün endlich ihre Bedeutung finden: 1. die Szene, als Gwendolyn sich selbst sieht und 2. wie Gideon niedergeschlagen wird.
Ja, auf die Szenen wartete ich mit angehaltenem Atem. Und ich musste hier wirklich lange den Atem anhalten, tauchten diese Szenen doch bereits in Rubinrot auf.

Der Showdown ist grandios! Wer hätte dies gedacht? Und genau deswegen liebte ich diesen Band abgöttisch.
Auch schaffte Frau Gier es hier, ein „Wohlfühl“-Ende zu schreiben, bei dem der Leser mit einem zufriedenen Seufzen das Buch ein letztes Mal zur Seite legt, wohl wissend, dass die Trilogie nun ihr Ende gefunden hat.

Die Einträge aus den Analen der Wächter sind dieses mal weniger mit Witz, als mehr mit Informationen versehen, fügen sich aber sehr gut ins Gesamtbild ein.

Rubinrot. Saphirblau. Smaragdgrün.
Eine Trilogie mit Suchtpotenzial.
Und ich freue mich schon riesig auf das Hörbuch, damit ich die Hörbücher zum gefühlten tausendsten Mal hören kann. Dieses Phänomen hatte ich seit Harry Potter nicht mehr. Und ich freue mich, eine Reihe gefunden zu haben, die man einfach immer hören und lesen kann: Zwischendurch, Nebenbei, ob Jung oder Alt. Eine Trilogie mit Herz. Und der Liebe zwischen den Seiten Zeiten.

Smaragdgrün
Liebe geht durch alle Zeiten
Kerstin Gier
Arena – Dezember 2010
496 Seiten, gebunden
[18,95€]

Advertisements

3 responses to “Rezension: Smaragdgrün

  • GlaubeLiebeHoffnung

    Hallo!!!

    Du schreibst tolle Rezensionen. Sehr leidenschaftlich. Ich fand die edelstein-trilogie auch super ! Ich lese ziemlich viel und furchtbar gern (fanatisch?!?).
    Habe gerade „The Chronicles of Vladimir Tod „(8th,9th,10th,11th und 12th grade) von Heather Brewer gelesen.
    Ist bestimmt was für Dich! Sehr empfehlenswert. Ist allerdings auf Englisch.
    Ich liebe dieses Reihe abgöttisch. Bin immer Todtraurig,wenn eine Reihe zuende ist!

  • Puzzeline

    Eine tolle Rezension!
    Ich finde Xemerius so unglaublich witzig und Kerstin Gier ist auch super nett, wenn man mal Lesungen von ihr sieht.

  • [Lesestatistik] Dezember 2010 « Parallele Welten

    […] Smargadgrün (Mein Highlight des Monats!!) […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: