Rezension: Luzifers Wüstling (Die Londoner Drakulia Vampire #1)

Ich mochte das Setting in den Gardella Chroniken: London um 1800, mit einer schaurigen Mischung Vampire. Ich war aufgeregt, als ich sah, dass es in „Vampire Voss“ um genau dieses Setting wieder gehen sollte. Nachdem ich jedoch die englische Ausgabe ewig lang nicht gelesen habe, war ich wirklich happy, als das Buch ales deutsche Ausgabe erst als eBook und später als Printausgabe erscheinen sollte.

Colleen Gleason arbeitete in Vertrieb und Marketing für Gesundheitsprodukte und Versicherungen, leitete große Verkaufsabteilungen, war in Start-Up-Unternehmen beschäftigt und besaß schließlich sogar eine eigene Firma. Inzwischen widmet Colleen Gleason sich voll und ganz dem Schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie bei Ann Arbor, USA.

Der Viscount Dewhurst, von seinen Freunden nur Voss genannt, ist allen Sinnesfreuden des unsterblichen Lebens eifrig zugetan. Als Mitglied der Drakule hat er sich bisher immer mit allen Sieten arrangiert. Als die Woodmore Schwestern von Dimitri aufgenommen werden, lernt er Angelica kennen und lieben. Angelica hat die Gabe des Zweiten Gesichts, welches die Gegenseite zu ihrem Gunstern ausnutzen will. Wird Voss es schaffen, Angelica zu beschützen?

Zuerst war ich mir nicht sicher, ob ich das Buch mögen würde. Es klang so ähnlich wie die Gardella Chroniken, sodass ich einen Abklatsch der ersten Idee erwartete. Doch was ich vorfand waren neue Charaktere, eine neue Art und Weise, wie die Vampire sich in London bewegten und vor allem eine neue Heldin, die ich sofort in mein Herz schloss.

Angelica ist eine trotzige, aufmüpfige und einfach liebenswerte Person. Dass sie die Gabe des zweiten Gesichtes hat, genauso wie ihre jüngere Schwester, hält sie nicht davon ab dies für sich zu nutzen. Ihre ältere Schwester, Maja, ist jedoch auch ein richtig toller Charakter und brachte mich des Öfteren zum Lachen.
Die Drakulia selbst sind ein bunt gemischter Haufen und ich freue mich schon sehr die einzelnen Charaktere nach und nach kennenlernen zu dürfen. Den Beginn machte mehr oder weniger Voss, auch wenn Dimitri schon einige Auftritte hatte. Voss hat einen Charakter, zu dem sich keine Frau hingezogen fühlt, weswegen er und Angelica sich anfangs anfeinden. Doch mit der Zeit wandelt sich Voss auf eine angenehme Art und Weise. Der Leser ist bei seinem Sinneswandel sozusagen allgegenwärtig und konnte die Beweggründe gut nachvollziehen.

Der altbackene Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und passt einfach zu dieser Geschichte. Ich finde es toll, wie Colleen Gleason es schafft, sich von ihren anderen Geschichten nicht nur vom Autorennamen, sondern auch mit ihrem Schreibstil zu distanzieren.

Die Geschichte selbst empfand ich zumindest keine Seite lang langweilig. Ich hatte viel Freude dabei den Charakteren über die Schulter zu schauen, mit ihnen zu trauern, zu weinen, mich zu freuen und sie bei dem Showdown zu begleiten. Auch, wenn es noch weitere Bände in dieser Serie gibt, so lässt dieses Buch uns nicht mit einem offenen Ende zurück.
Dennoch freue ich mich schon sehr auf ein Wiedersehen mit den Charakteren, die ich einfach in mein Herz geschlossen habe und kann es kaum erwarten „Luzifers Heiliger“, den zweiten Band der Serie, auf meinem Kindle lesen zu dürfen.

Alle, die keinen eBook Reader haben, müssen sich noch etwas gedulden, das Buch wird es erst später als Printausgabe erscheinen.


Luzifers Wüstling

Die Londoner Drakulia Vampire #1
Colleen Gleason
Avid Press
– eBook –
[ca. 4,64 €]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: